Schulprofil

Gemeinschaft

Unterricht

Ganztag

Förderung & Beratung

Service

Startseite
Leitbild: Junge Menschen stark machen
Kunst: KI - Last oder Lebenssinn?
Skifahren in der 7. Klasse
Informatikwettbewerb
Trampolin-AG
Schüleruniversitätstage im Juleum
Fahrten und Exkursionen
Besondere Musikförderung: Musikklassen und -ensemble
Einschulung: Schüler werden
Weg zum Traumberuf: Berufsfindungsbörse
Veranstaltungen das ganze Jahr
Schnupperabend: Besuch von den Grundschulen
Theater AGs am Julianum
Spanienaustausch
Drachenboot-AG
Ausflüge und Exkursionen
Sport in Unterricht und AGs

Erinnerungswerkstatt banner

 

Erinnerungswerkstatt im Elsass

Vom 05.12 bis zum 09.12 fuhren wir, die Klasse 10a des Gymnasium Julianum, auf eine Musik- und Geschichtsfahrt in das Elsass. Geplant waren der Besuch der Kriegsgräberstätte in Niederbronn, des Konzentrationslagers Struthof, des Europäischen Parlaments in Strasbourg und die Erkundung von Strasbourg.

 Tag 1

Am Montag dem 5.12. haben wir uns auf den Weg in das idyllischen Niederbronn im Elsass in Frankreich gemacht. Morgens um 10:45 Uhr sind wir mit der Deutschen Bahn in Braunschweig losgefahren. Trotz unvorhergesehenen Komplikationen, kamen wir gegen 19:30 Uhr in der Internationalen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte ( kurz: IJBS ) Albert Schweitzer an. Nach anschließendem Abendessen und Einweisungen, durften wir unsere Zimmer beziehen. Danach gab es eine mehrsprachige Spielrunden mit den Französischen Schülern, wo wir unsere Sprachkenntnisse durch Memory Spiele und Autogrammjagd verbessern und unter Beweis stellen konnten. 

Erinnerungswerkstatt 7

Internationale Jugendbegegnungs– und Bildungsstätte Albert Schweitzer

Tag 2

Dienstag, den 06.12 haben wir nach dem Frühstück die Kriegsgräberstätte in Niederbronn besucht und mehr über die gefallenen Soldaten und Zivilisten im zweitem Weltkrieg erfahren. Wir über die Identifizierungsverfahren gelernt und haben uns außerdem mit der Arbeit des IJBS-Personals mit den Angehörigen bzw. den Familien der Opfer beschäftigt. Dies hat uns einen guten Einblick in die Arbeit der Verwalter der Kriegsgräberstätten ermöglicht.

Erinnerungswerkstatt 8

Kriegsgräberstätte Niederbronn

Anschließend haben sich französische und deutsche Gruppen gemischt zusammengefunden und sich für eine Stadtrally in Niederbronn und Erinnerungsarbeit, zum Beispiel Aufarbeitung spezifischer Opfer des Krieges und Austausch von verschiedensprachigen Zitaten aus den Besuchsbüchern von der Kriegsgräberstätte Niederbronn aufgeteilt. Wir durften verschiedenste Zitate lesen und analysieren. Es war interessant die vielfältigsten Meinungen zu lesen und wie viele Menschen ihre Dankbarkeit und ihr Bedauern in unterschiedlichsten Weisen, gegenüber dem Personal und den Opfern ausgedrückt haben. Der lehrreiche Tag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen.

Erinnerungswerkstatt 6

Besucherbücher der IJBS

Tag 3

Am 07.12 (Mittwoch) besuchten wir gemeinsam das Konzentrationslager Struthof. Die Stimmung war bedrückend, dennoch waren wir alle gespannt auf unsere informative Führung. Es war für alle ein überwältigendes Gefühl an einem Ort mit so einer sensiblen Vergangenheit zu stehen und Sachen zu sehen, über die man normalerweise nur in Schulbüchern ließt. Man sah dem KZ an, dass hier viele schwere Schicksale erlitten wurden und viel Grausames geschehen ist. Die Reiseführerin war freundlich und verständnisvoll und hat uns unsere Fragen immer beantwortet. Uns wurden die verbliebene Baracke, das alte Krematorium und das ehemalige Gefängnis gezeigt und alles naheliegend und ausführlich erklärt, z.B. wie eine KZ von dieser Größe vor örtlichen Bewohnern verheimlicht wurden konnte oder wie die unmenschlichen Zustände und Abläufe in dem KZ waren. Danach haben wir das Museum der Deportierten besucht und mehr über die Hintergrundgeschichten dazugelernt. Zum Abschluss des Tages sind wir wieder in die IJBS gefahren, dort haben gemeinsam mit den Franzosen die, in der Schule vorbereiten Lieder, gesungen und hatten Zeit, uns das Erlebte durch den Kopf gehen zu lassen.

Erinnerungswerkstatt 5

Denkmal des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof

Erinnerungswerkstatt 4a

Erinnerungswerkstatt 9

Tag 4

Am Donnerstag dem 08.12 sind wir gleich nach dem Frühstück, gemeinsam mit der französischen Klasse, nach Strasbourg gefahren. Dort haben wir uns zuerst das Europäische Parlament angeschaut und an eine sehr interessante Führung teilgenommen.

Erinnerungswerkstatt 3

Uns wurde der Plenarsaal gezeigt und erklärt, wie so viele Menschen mit verschiedenen Sprachen miteinander kommunizieren können. Verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Kommunikation sind die Dolmetscher. Uns wurden die Schwierigkeiten und Verantwortung dieses Berufes näher gebracht.

Erinnerungswerkstatt 10

Danach sind wir erst gemeinsam in kleinen Gruppen durch Strasbourg gelaufen. Dort hielten wir uns auf den Weihnachtsmärkten und in den vielen Geschäften auf. Anschließend waren wir abends gemeinsam mit der französischen Klasse in Niederbronn Flammkuchen essen und sind später wieder gemeinsam zur IJBS zurückgelaufen.

Erinnerungswerkstatt 1

 

Tag 5

Der letzte Tag dem 09.12 (Freitag) , Tag unserer Abreise, begann mit dem Aufräumen unserer Zimmer vor und nach dem Frühstück. Kurz darauf sind wir mit dem Bus nach Strasbourg gefahren und durften uns dort 3 Stunden, vor der Abfahrt mit dem Zug, in der Stadt frei bewegen. Viele haben noch die letzten Souvenirs für ihre Familien gekauft und die Cafés in Strasbourg erkundet. Pünktlich um 13:45 Uhr sind wir in unseren ersten Zug gestiegen. Während der Heimfahrt, ergaben sich zum Glück, keine weiteren Komplikationen und wir sind daher gegen 19:30 Uhr am Braunschweiger Bahnhof angekommen. Von dort wurden alle glücklich von ihren Eltern empfangen.

elsass

Dieses Projekt wurde großzügig vom deutsch-französischen Jugendwerk gesponsert, wodurch diese unglaublich lehrreiche und schöne Fahrt erst ermöglicht wurde. Wir, als Klasse 10a und die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Julianums, möchten uns beim DFJW für die Ermöglichung diese Projektes und den schönen Erfahrungen, die wir dort sammeln durften, bedanken.

Merle Gritzan, Johanna Binroth, Sophie Duong